Constantine « Schokotorte » …richtig saftig

Schokotorte

Constantine  « Schokotorte »

Ich hatte erst überlegt, ob ich das leckere Kerlchen Himmel & Hölle nenne, doch den Namen fand ich etwas unoriginell und profan. Da ist mir der Film Constantine mit Keanu Reeves in den Sinn gekommen, …und dachte mir, DAS PASST. Denn für jeden, der Schokolade liebt, ist diese Torte die Pforte zum Himmel, doch der Grat ist schmal… ungelogen, noch zehn Gramm Schoki mehr, und man bewegt sich auf den Vorhof der Schokohölle zu.

Wirklich jetzt! Ich bin ja eine bekennende „roher Teig“ Nascherin, …ich weiß, rohe Eier – Vorsicht – doch mir ist noch nie was passiert… aber hier musste ich mich geschlagen geben. Der Teig ist so vollmundig, schokoladig, reichhaltig, klebrig, nahrhaft und kalorienreich, da wäre auch für den brennendsten Schokosüchtigen irgendwann Schluss. Doch der Geschmack ist wirklich genial. Der Teig ist auch im gebackenen Zustand richtig feucht und schokoladig.

Ich habe die Schokotorte meiner Freundin Kamila und ihrer Familie als Dankeschön gebacken, und habe gleich eine Bestellung für ihren Geburtstag bekommen, …genau diese Torte nur eine Etage niedriger, damit die Stücke etwas kleiner ausfallen 😉 …soll ja noch Platz im Magen bleiben für weitere Leckereien…

Schokotorte

 ♥ Saftiger Schokoteig, mit einer Schoko-Schmandcreme und Kirschen. ♥

Schokotorte

Der Teig reicht für eine Kastenform oder eine runde Form mit 20cm Durchmesser. Ich habe zwei runde Formen mit 20cm Durchmesser gebacken um vier Böden zu erhalten. Wenn ihr es genauso machen wollt, bitte die Zutatenmengen für den Teig (nicht Creme) verdoppeln.

Zutaten Teig (1 Kastenform/1 runde Form 20cm Durchm.):

  • 115g Zartbitterkuvertüre
  • 125ml heißer Kaffee
  • 170g weiche Butter
  • 160g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 200g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Zimt
  • 200g Crème Fraîche

Zutaten Creme:

  • 1kg Schmand
  • 900g Zartbitterkuvertüre
  • 8EL Zucker
  • 1 Glas Kirschen

Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Backformen vorbereiten. Die Kirschen abtropfen lassen.

Die Kuvertüre für den Teig hacken und im heißen Kaffee auflösen, zur Seite stellen. Nun die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, die Eier einzeln unterquirlen und das Vanilleextrakt dazugeben.

Das Mehl, den Kakao, das Backpulver und den Zimt sieben und inkl. Salz dazu mixen. Die Crème Fraîche unter den Kaffee heben und etappenweise unter den Teig rühren. Auf die Kuchenformen verteilen und für ca. 1 Stunde in den Backofen damit, bitte Stäbchenprobe machen.

Wenn die Böden richtig schön ausgekühlt sind, können sie in der Mitte geteilt werden, so dass vier Böden entstehen. Der fertige Kuchenteig ist innen richtig schön saftig und feucht, das soll so sein, also bitte nicht irritieren lassen.

Für die Creme die Kuvertüre hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Den Schmand mit dem Zucker in einer Schüssel quirlig schlagen, er sollte nicht zu kalt sein. Die geschmolzene Kuvertüre etwas abkühlen lassen, bevor sie mit der Schmand-Zuckermasse aufgeschlagen wird. Es sollte eine feste aber spritzfähige Creme entstehen. Sollte sie zu warm sein, einige Minuten in den Kühlschrank geben.

Nun könnt ihr die Böden stapeln. Jeweils einen Boden mit Creme bestreichen und die Kirschen darauf verteilen usw. Ich habe ein Glas Kirschen verwendet, wer es fruchtiger mag, kann auch zwei Gläser abtropfen lassen. Die Böden stapeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Nun können die Seiten dünn mit der Creme bestrichen werden, so dass ein gerader Rand entsteht. Wieder ruhen lassen. Zum Schluss die restliche Creme in den Spritzbeutel geben und die Torte rundherum mit Rosen verzieren. Fertig…tadaaa….

schokotorte

schokotorte

Das Kerlchen Constantine hat es in sich, doch jeder Bissen lohnt… für Schoko Junkies ein absolutes MUSS!!!!

schokotorte

Ein leckerer Espresso dazu und die Schokotorte rockt 😉 …guten Appetit, Eure

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen