♥ ♥ ♥ Lieblingskuchen ♥ ♥ ♥ „gedeckter Apfelkuchen“

Einmal im Jahr, kommt es vor, dass ich einen absoluten Jap auf meinen Lieblingskuchen bekomme. Immer dann, wenn das Laub so langsam von den Bäumen rieselt, sich die Blätter verfärben und man seine Stiefel hervorholt um sie aufzupolieren, den HERBST richtig!!!

Ich weiß, temperaturtechnisch ist davon noch nicht so viel zu spüren, doch an den Bäumen sieht man es und die Krähen werden auch so langsam lauter, ganz zu schweigen von den kürzeren Tagen. …doch wisst ihr was? Ich freue mich drauf, ich liebe jede Jahreszeit, freue mich auf jede einzelne und finde es großartig, wenn die eine die andere ablöst. Jede Zeit hat einen ganz besonderen, eigenen Zauber, den gewissen Charme den ich sehr genieße… im Frühling liebe ich das satte Grün, im Sommer das helle Gelb und im Herbst das kräftige Rot, alles kommt von ganz alleine zur rechten Zeit, …mühelos perfekt, wie ich finde.

ABER WISST IHR, WAS NOCH MÜHELOS PERFEKT IST????

dekolinie

(Auf jeden Fall nicht dieser Übergang 😉 ) …mein absoluter Lieblingskuchen, ein ganz schlichter, einfacher, so wie Omi ihn gemacht hat „gedeckter Apfelkuchen“. Der gehört für mich zum Herbst genauso wie Regen, dickere Pullis oder den Dominosteinen in den Geschäften. Ich liebe die Masse an Äpfeln, die sich unter der Teigdecke versteckt, nicht zu weich, dass es ein Mus ist und nicht zu hart wie Apfelschnitze, genau richtig …Bissfest und al dente …großartig und unsagbar köstlich.

bild-1

Diese Variante habe ich mit Puderzucker bestäubt, toll finde ich aber auch eine knusprige Zuckergussdecke, wer das bevorzugt einfach den dickflüssigen Zuckerguss auf dem warmen Kuchen verteilen, während er abkühlt, entsteht die knusprige Schicht. …und Schlag nicht vergessen!!!!!!!!!!!!!! Einen ordentlichen Schlag Sahne hat noch niemanden geschadet.

Zutaten:

  • 500g Mehl
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 100g Puderzucker
  • 250g Butter
  • 3 EL Schmand
  • 3 EL Magerquark
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Apfelessig

Für die Füllung:

  • 1 1/2 Kilo Äpfel, am besten säuerliche
  • 2 EL Zitronensaft, damit die Äpfel nicht braun werden
  • 2 EL Rum
  • 2 EL Zucker
  • nach Belieben Zimt, Rosinen, Mandelstifte…

Zum Bestreichen:

  • 1 Eigelb + 1 EL Milch
  • nach dem Backen, Puderzucker oder ein dicker Zuckerguss

Zunächst den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Alle Zutaten für den Teig mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Bitte das Mehl dazu sieben, das macht die Masse fluffiger. Den Teig in Frischhaltefolie bei Zimmertemperatur eine Stunde ruhen lassen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in Viertel schneiden. Bitte die Schnitze immer mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Zimt, Zucker und Rum dazu tun und mit den Händen ordentlich vermischen.

Den Teig in zwei gleichgroße Portionen teilen. Den ersten Teil auf einem Blech ca. 1/2 cm dick ausrollen, die Äpfel darauf verteilen und dann die zweite Teighälfte auf Blechgöße ausrollen und als Deckel auf die Äpfel legen. Die Seiten gut schließen.

Mit einer Gabel den Teigdeckel mehrmals einstechen. Für ca. 45 min backen, dann wie bereits oben beschrieben entweder noch warm mit Zuckerguss bedecken oder erkaltet mit Puderzucker bestreuen. FERTIG…

bild-4

Jetzt mal ganz im Ernst Freunde, das ist doch SUPERLECKER!!!

bild-3

bild-5

…und wie gesagt, die Schlagsahne nicht vergessen.

Viel Spaß beim Nachbacken und bon appétit, Eure

Merken

Merken

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen