♥ ♥ ♥ Love to Love ♥ ♥ ♥ …Hochzeitstorte

♥ Vorweg… meine erste Hochzeitstorte, „Danke“ an das Vertrauen meiner Schwester in meine Backkünste. ♥

Bild 2 NEU

Eine kurze Geschichte: Es begann voller romantischer Liebe und Herzklopfen… als motivierte Braut durchstöberte meine Schwester Hochzeitszeitschriften, Internetportale, Broschüren, Geschäfte und Hochzeitsmessen. Ein bisschen hier von, ein bisschen dort von war die Devise… und simsalabim war die Traumhochzeit gestaltet.

von wegen, jetzt galt es, alles umzusetzen und natürlich ohne Komplikationen und Verwerfungen der ursprünglichen Pläne.

von wegen. Ich denke, an dieser Stelle weiß nur jede Braut zu gut wovon ich spreche… da gibt es Momente, in denen man sich die Haare rauft, Momente zwischen „Ich schaffe das nicht.“ und „Ich schaffe das.“, Momente in denen Gäste absagen, wieder zusagen und wieder absagen… wenn man alles selbst macht und selbst organisieren muss, ist das ganz schön viel.

…und doch, wenn der Tag der Tage gekommen ist, fällt all der Stress ab, die Tränen weichen Tränen der Rührung und einem unübersehbarem Lächeln, quer über das ganze Gesicht, von einem Ohr zum anderen… und JA, es wird der schönste Tag des Lebens ….Happy Ende.

Wie komme ich ins Spiel???

Meine Schwester hat sich natürlich bei Ihren Recherchen auch unzählige Hochzeitstorten angeschaut, und ihr ist eine ins Auge gesprungen, die ihr ganz besonders gut gefallen hat. Gold, Schwarz, weiße Fondantverzierungen… das war das Thema, doch die Umsetzung lag bei mir. Natürlich habe ich nicht die Torte gemacht, die sie mir gezeigt hatte, pfff… wäre ja noch schöner, wo bleibt denn da die Überraschung… ich habe sie natürlich größer, eleganter und raffinierter gemacht… ist doch klar. 😉

Bild 1

Oben haben wir eine Kokos-Limetten Torte, in der Mitte Schokolade satt mit Amarenakirschen und unten einen Vanillekuchen mit Himbeere.

Die Torte musste freitags fertig sein, dass hieß dienstags die Böden backen und die Ganache vorbereiten, damit sie über Nacht stehen und abkühlen kann. Mittwoch habe ich die Tortenböden geschnitten und gestapelt sowie mit Ganache eingedeckt, Donnerstag folgte die Verzierung mit Fondant. Freitag der Transport zur Hochzeitsstätte und Samstag die Hochzeit, es hat alles wunderbar geklappt. Damit die Böden nicht trocken werden habe ich sie gut mir Sirup getränkt. Doch nun zu den Rezepten.

Oberste Torte: Limetten-Kokos Torte (15ner Springform/drei Böden)

Zutaten:

  • 225g Butter (Zimmertemperatur)
  • 450g Zucker
  • 6 Eigelb
  • 1 EL Bio-Limettenschale
  • 360g Mehl
  • 1 1/2 EL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 140ml Milch
  • 280g Kokosmilch

Für die Ganache innen:

  • 400g Sahne
  • 2 EL Bio-Limettenschalen
  • 400g Zartbitterkuvertüre
  • 1/2 Tasse geröstete Kokosraspeln (40g)
  • Limettenöl

Ofen auf 175°C vorheizen. Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, anschließend die Eigelbe unterrühren. Mehl, Backpulver, Limettenschale und Salz dazu geben und zum Schluss die Milch und Kokosmilch. In eine gefettete Springform (15cm Durchmesser) füllen und ca. 40 min backen, Stäbchenprobe machen.

Die Böden lassen sich am besten am nächsten Tag schneiden, da sie dann richtig ausgekühlt sind. Ich packe sie dazu über Nacht in Frischhaltefolie.

Zum Schneiden nehme ich mir immer Zahnstocher zur Hilfe. Ich messe 2cm oder 2,5cm, je nachdem, an mehreren Stellen ab, stecke Zahnstocher hinein und führe dort das Messer entlang, klappt super. Teigreste können übrigens eingefroren werden für z.B. Cake Pops.

Bild 3

Anschließend tränke ich die Böden mit Sirup. Dazu 200g Zucker und 140ml Wasser bei ca. 115°C zu Sirup kochen, auskühlen lassen und die Böden damit beträufeln.

Für die Ganache die Kuvertüre hacken, die Sahne mit der Limettenschale erhitzen und über die Kuvertüre gießen, Limettenöl dazu und glatt rühren. Die gerösteten Kokosraspeln unterrühren, abkühlen lassen (über Nacht im Kühlschrank) fertig. Dann kann die Torte damit gefüllt werden.

Zum Eindecken der Torte habe ich mein Grundrezept mit weißer Kuvertüre genutzt „Ganache Grundrezept“.

Die oberste Torte ist mit goldenen Perlen dekoriert. Dazu habe ich ein Backblech mit Backpapier ausgelegt und komplett mit diesen goldenen Perlen aufgefüllt. Die Torte muss für den nächsten Schritt gut durchgekühlt sein. Ich lege ein zweites Cakeboard oben auf die Torte und nehme sie nun in beide Hände, jeweils oben und unten an den Cakeboards und rolle sie so über das Backblech, so werden die Seiten schön mit Goldperlen eingedeckt. …naja, oben ist klar wie man es macht…

Bild 6

Mittlere Torte: Schokolade-Amarenakirsch (2 x 20iger Springformen/vier Böden)

Zutaten:

  • 400g Butter (Zimmertemperatur)
  • 400g Zucker
  • 400g Zartbitterkuvertüre
  • 400g Mehl
  • 14 Eier
  • 6TL Kakaopulver
  • Das Mark zweier Vanilleschoten
  • 4TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • zwei Gläser Amarenakirschen
  • Amarenaöl

Für die Ganache zum Befüllen und zum Eindecken habe ich auf mein „Ganache Grundrezept“ (beides Vollmilchganache) zurückgegriffen, jedoch habe ich die Füllung erweitert um zwei Gläser Amarenakirschen, die ich abgetropft habe, klein gehackt und mit Amarenaöl unter die Ganache gerührt habe.

Den aufgefangenen Amarenasaft habe ich als Sirup zum Tränken der Böden genutzt.

Doch nun zu den Böden. Die Kuvertüre hacken und über dem Wasserbad schmelzen, runterkühlen auf Zimmertemperatur.

Die Eier trennen und das Eiweiß zu cremigen Schnee schlagen. Die Eigelbe unter die Kuvertüre rühren. Die Butter mit dem Zucker, Salz und Vanillemark schaumig schlagen, anschließend löffelweise die Schokoladen-Eimasse sowie das gesiebte Mehl, Backpulver und Kakaopulver unterrühren. Zu guter Letzt den Eischnee unterheben.

Zwei 20iger Springformen fetten, befüllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze ca. 60min backen, Stäbchenprobe machen.

Bevor der Kuchen gestürzt wird, in der Backform auskühlen lassen. Über Nacht in Frischhaltefolie und am nächsten Tag schneiden.

Bild 5

Unterste Torte: Vanille-Himbeere (2 x 26iger Springformen/vier Böden)

Zutaten:

  • 400g Butter (Zimmertemperatur)
  • 400g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Vanilleschoten
  • 8 Eier
  • 1000g Mehl
  • 2 Päckchen Backpulver
  • vier Esslöffeln Vanille-Extrakt (selbstgemacht)
  • etwa 250ml Milch
  • 2 Glas Himbeerkonfitüre
  • rote Lebensmittelfarbe

Da die Torte unten einiges aushalten muss, habe ich hier einen Rührteig verwendet, der ist sehr stabil. Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und dem Mark der Vanilleschoten schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver sieben und ebenfalls unterrühren. So viel Milch hinzu tun, bis der Teig schön geschmeidig ist.

Die beiden gefetteten Formen mit dem Teig befüllen und im vorgeheizten Backofen (180°C Ober-/Unterhitze) für ca. 50 -60min backen, Stäbchenprobe machen.

Auch hier, die Tortenböden abkühlen lassen, bevor die Böden gestürzt werden. Über Nacht in Frischhaltefolie gewickelt ruhen lassen. Am nächsten Tag schneiden. Für die Ganache zum Füllen und Eindecken habe ich auf mein „Ganache Grundrezept“ zurückgegriffen. Die Füllung besteht aus weißer Kuvertüre unter die ich ein Glas Himbeerkonfitüre gerührt habe sowie etwas Lebensmittelfarbe, damit eine schöne rosa Färbung entsteht. Das zweite Glas Himbeerkonfitüre habe ich erwärmt und die Böden damit bestrichen bevor ich die Ganache drauf getan habe. Zum Eindecken habe ich die Vollmilch-Ganache verwendet, „Ganache Grundrezept“.

Bild 7

…die Verzierungen sind, glaube ich, selbsterklärend. Die mittlere Torte ist mit schwarzem Fondant eingedeckt und mit Goldpulver eingestäubt. Die untere Torte habe ich mit Rosen-Rosetten aus Fondant geschmückt. Dann noch zwei Blüten… fertig… und zufrieden, meine erste Hochzeittorte… meine Schwester war sehr, sehr glücklich… und ich auch…

Bild 8

…eine Sache habe ich aber noch… meine Schwester hatte für jeden ein Gastgeschenk, …und das ist meines, jetzt kann ich üben…

Danke sehr.

Letztes Bild

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen