…die Verführung Eva´s ♥ „Apfelkuchen mit Schmachtfaktor“

Wenn es ein Paradies gegeben hat, dann wurde dort dieser Apfelkuchen gebacken… verführerisch saftig, mit einem Hauch Zimt und einer Wolke aus Sahne und Schmand auf der sich knusprige Karamellsplitter ein Bett gemacht haben… mehr als köstlich… ein „Apfelkuchen mit Schmachtfaktor“.

…jetzt habe ich mich natürlich ganz schön weit aus dem Fenster gelehnt, doch Hand aufs Herz!!! ..es entspricht absolut den Tatsachen.. ich schwör..

Ein toller Sommerkuchen. Wir kennen es alle, man sitzt bei den heißen Temperaturen auf dem Balkon oder im Garten, die Sonne scheint, ein Hauch Wind weht durch die Baumkronen und trägt ein dumpfes, mattes Rauschen langsam durch die Luft. Es scheint immer so, dass sich an solch heiß-schwülen Tagen die ganze Welt verlangsamt. Alles bewegt sich gemächlicher und genüsslicher. Wir kennen es alle, es ist diese selbstzufriedene Trägheit die uns überkommt, und unsere Mundwinkel selbstgefällig zu einem entspannten Lächeln nach oben ziehen lässt. Wir sitzen in einer netter Runde mit Freunden oder Familie bei guten Gesprächen oder auch alleine mit einem guten Buch in der Hand, trinken unseren Latte und gönnen uns eine süße Leckerei… nur zu schwer darf sie nicht sein, nicht ganz so mächtig, denn es ist so heiß, …was mit Obst wäre toll, und frisch soll sie schmecken, die Lust auf mehr macht…

Da habe ich doch was… tadaaa …lecker-schmecker Apfelkuchen.

Ich habe dieses gute Stück meiner lieben Freundin mitgebracht, sie und ihr Mann waren hellauf begeistert… und die Lust auf mehr ließ sich beim besten Willen nicht unterdrücken, ratz-fatz war der ganze Kuchen weg, – ALLES ALLE – , so schnell konnte man gar nicht gucken… und ich behaupte an dieser Stelle einfach mal, das habe ich nämlich auch dort in der illustren Runde, „…nein, die Sahne/-Schmandhaube hat keine Kalorien, schaut doch mal wie frisch und lockerleicht die schmeckt, das geht doch gar nicht…“  …haben sie mir abgenommen 😉

So, nun aber zum Rezept, damit ihr sie nachbacken könnt…

Bild 5

Zutaten:

  • 300g Mehl
  • 180g Zucker
  • 100g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 2 TL Backpulver
  • 750g Äpfel
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL brauner Zucker
  • 200g Sahne
  • 150g Schmand

Den Boden einer 26cm Springform mit Backpapier auslegen und die Seiten fetten, den Backofen auf 180°C vorheizen. Dann müssen wir die Streusel machen… Dazu das Mehl, Backpulver und den Zucker in eine Schüssel geben.. die kalte Butter in kleine Stücke teilen und mit dem Ei zu dem Mehlgemisch geben… wir brauchen hier keinen Rührer, wir kneten den Teig einfach mit den Händen/Fingern, so dass wir kleine Streusel kneten. Zwei Drittel von denen drücken wir dann in die Form als Boden.

Bild 2

Nun geht es zur Sache mit den Äpfeln… diese schälen, entkernen und in kleine (mundgerechte) Stücke schneiden, einfach auf dem Boden verteilen, hier gibt es keine Ordnung. Bevor wir die restlichen Streusel darauf verteilen, streuen wir den Zimt und den Vanillezucker drüber. Den Kuchen nun für ca. 40 min backen, Stäbchenprobe machen.

Den Kuchen erst in der Form einige Minuten abkühlen lassen, bevor wir ihn zum endgültigen Auskühlen auf ein Kuchengitter tun.

…die Hitze des Ofens können wir nun für unsere Karamellsplitter nutzen. Dafür den braunen Zucker auf ein mit Backpapier belegtes Backblech großflächig verstreuen und bei ca. 240°C auf der obersten Schiene in den Backofen schieben. Es dauert nur einige Minuten, bis der Zucker anfängt zu schmelzen, deswegen bitte dabei stehen bleiben. Wenn sich genügend „Karamellinseln“ gebildet haben, raus nehmen und vollständig abkühlen lassen VORSICHT!!! Heißer Zucker ist gefährlich, nicht daran verbrennen.

Bild 4

Wenn alles ausgekühlt ist, die Sahne steif schlagen und den Schmand unterheben, alles auf dem Kuchen so verteilen, dass ein Außenrand bleibt… siehe Fotos, ich denke, die sind selbsterklärend…

Die Karamellsplitter mit den Händen zerbröseln und über den Kuchen verteilen… servieren und genießen… und é Voilà le „…die Verführung Eva´s“ …guten Genuss wünsche ich… und ich hoffe, der Kuchen schmeckt euch genauso gut wie meiner Freundin und mir…

Bild 3

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Du magst vielleicht auch

Kommentar verfassen